Torso eines Lebens
Der Komponist und Pianist Gideon Klein zum 100. Geburtstag (1919-1945)


Aus Anlass des Jubiläumsjahrs soll an den Komponisten Gideon Klein erinnert werden, der am 6. Dezember 1919 im mährischen Přerov geboren wurde, in Prag studierte und im Dezember 1941 als einer der ersten ins Ghetto Theresienstadt deportiert wurde. Dort gehörte er als Pianist und Komponist zu den zentralen Persönlichkeiten der "Freizeitgestaltung", außerdem machte er sich dort um die nicht erlaubte Bildung der Jugend verdient. Im Oktober 1944 wurde er wie die anderen Musiker nach Auschwitz deportiert, aber er überstand die Selektion und kam ins KZ Fürstengrube. Die Umstände seines Todes im Januar 1945 sind ungeklärt. Das schmale, aber gehaltvolle kompositorische Oeuvre Kleins entstand zur Hälfte vor der Deportation in Prag, zur Hälfte in Theresienstadt.

Symposion
Freitag, 13. Dezember 2019, 14-18 Uhr und Samstag, 14. Dezember, 10-18 Uhr
Referate und Panels mit David Fligg, Wolfgang Rathert, Paul Schendzielorz, David Vondracek, Lubomir Spurny, Jascha Nemtsov, Michael Beckerman, Lukas Michaelis, Beatrix Borchard, Wolfgang Rüdiger, Gottfried Eberle, Albrecht Dümling, Winfried Radeke.

"Gideon Klein. Porträt eines Komponisten" für drei Sprecher und Streichquartett (EA), Originaltexte und Musik zusammengestellt von David Fligg
Freitag, 13. Dezember 2019, 20 Uhr
Sprecher: Blanche Kommerell (als Mutter des Komponisten), Carolin Kipka (als Schwester Eliška) und Robin Bohn (als Gideon)
Musik von Klein, Mozart, Janáček und Hindemith, gespielt vom Martinů Quartett.

Konzert mit Kammermusik, Liedern, Madrigalen und der Klaviersonate von Gideon Klein
Samstag, 14. Dezember 2019, 20 Uhr
Mitwirkende: Jascha Nemtsov, Klavier
Tehila Nini Goldstein, Sopran
Martinů Quartett
Sara Saviet und Ernst-Martin Schmidt, Duo Violine-Viola
Vokalensemble mit Joachim Buhrmann, Susanne Langner, Anja Petersen, Hildegard Rützel und Andrew Redmond.

Alle Veranstaltungen im Curt-Sachs-Saal des Staatlichen Instituts für Musikforschung Berlin (neben der Philharmonie).

Eintritt zu den Konzerten jeweils 14,- € | ermäßigt 8,- €
Kartenbestellungen beim Musikinstrumentenmuseum (Staatliches Institut für Musikforschung): Telefon +49 (0)30 254 81-178

Dieses Projekt wird von musica reanimata in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Institut für Musikforschung und dem Martinů Quartett durchgeführt.

Staatliches Institut für Musikforschung Berlin


Mit freundlicher Unterstützung der

Ernst von Siemens Musikstiftung
und des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds Deutsch-tschechischer Zukunftsfonds

Medienpartner: Deutschlandfunk



Vergangene Kooperationen:

Mit der Akademie der Künste Berlin bei einem Portraitkonzert und Gespräch zu Robert Kahn: "The Sprudeling Fountain". am 11. März 2019 im Studio der Akademie der Künste Berlin.
[ADK_Robert-Kahn 2019-03.pdf]

In Kooperation mit dem Staatlichen Institut für Musikforschung fand am 27. Januar 2019 eine Matinee mit Liedern und Klaviermusik von Viktor Ullmann, Erwin Schulhoff, Rudolf Karel, Hans Krása, Pavel Haas und Hans Winterberg statt. Irena Troupová, Sopran; Jan Dušek, Klavier.
[www.sim.spk-berlin.de/veranstaltungen_detail.php?detail=972&PAGE_ID=378]

In Kooperation mit der Universität der Künste Berlin fanden die Gesprächskonzerte Nr. 110 vom 20. November 2013 und Nr. 113 vom 26. Juni 2014 statt. Siehe: Rückblick
außerdem ein Konzert mit Liedkompositionen von Max Brod und Paul Dessau mit Studierenden der Interpretationsklasse "Zeitgenössisches Lied" der UdK am 3. Juni 2013.
musica reanimata