Das nächste Konzert


Dieses Konzert fällt aus. Das Konzerthaus ist wegen der Schutzmaßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus geschlossen.
Irma und Stefan Wolpe
(144) Donnerstag, 2. April 2020 im Musikclub des Konzerthauses Berlin am Gendarmenmarkt, 20 Uhr

Die Odyssee des Musikerpaares Irma und Stefan Wolpe

Der gebürtige Berliner Stefan Wolpe war nach der Machtübertragung 1933 gleich dreifach gefährdet als Jude, Kommunist und Komponist "entarteter" Musik. Die Pianistin Irma Wolpe Rademacher war eine der wichtigsten Interpretinnen seiner Werke, konzertierte in Bukarest, Berlin, Paris sowie in Palästina und genoss international hohe Anerkennung. Das Musikerpaar lebte bis zu einer Großrazzia im März 1933 in Berlin, beide waren in der links gerichteten Novembergruppe aktiv. Als Jüdin erkannte sie die Gefahr; ihre politische Weitsicht und ihr Netzwerk retteten beide. Es begann die Odyssee ihrer Flucht über Cheb (Tschechien), Bukarest, Wien, Zürich zunächst nach Jerusalem, schließlich nach New York. In der Musikgeschichte werden beide heute wenig beachtet. Die Musikwissenschaftlerin Nora Born hat den bewegenden Briefwechsel des Künstlerpaares veröffentlicht und wird im Gespräch mit Bettina Brand an die beiden Musiker erinnern. Dazu erklingt Musik von Stefan Wolpe und seiner Schülerin Ursula Mamlok.

Mit Irmela Roelcke (Klavier), Brynne McLeod (Mezzo-Sopran), Ina Henning (Akkordeon) und Klaus Schöpp (Flöte).



Weitere Konzerte


(145) Donnerstag, 14. Mai 2020 im Musikclub des Konzerthauses Berlin am Gendarmenmarkt
Schwieriges Erbe: der deutsch-tschechische Komponist Hans Winterberg (1901-1991)



Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 6 Euro
Kartenvorbestellungen: Konzerthaus Berlin [www.konzerthaus.de]
Tel.: (030) 20309 - 2101
musica reanimata